Beiträge

FB15: Faserflachsanbau in Österreich

FB 15
Faserflachs ist aufgrund seiner klimatischen Erfordernisse (nebelige, feuchte Sommer) als auch seiner Arbeitsintensität für kleinstrukturierte landwirtschaftliche Problemgebiete ein Hoffnungsprodukt. Für eine Wiederbelebung mit neuen, modernen westeuropäischen Hochleistungssorten kämen vor allem das Wald- und Mühlviertel und Teile Steiermarks und Kärntens, wo es bis Ende der 50er Jahre einen traditionellen Flachsanbau gegeben hat, in Frage.
Für Faserflachs besteht im Inland eine langfristige Nachfrage. 1983 wurden Flachsfasern im Gegenwert von 72 Mill. Schilling und Leinsamen um 8,1 Mill. Schilling nach österreich importiert. Faserflachsprodukte finden vor allem zur Erzeugung von Haushalts- und Bekleidungstextilien Verwendung, darüberhinaus zur Herstellung spezieller Papiere und Platten.

Forschungsbericht Nr. 15 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien 1985, Robert Schnattinger

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
fb15 18.04.2013 10.8942 mb

Keywords

FB15


Related Content



BF023/83: Betriebs- und volkswirtschaftliche Analyse des Faserflachsanbaus in Österreich
Zielsetzung In dieser Studie sollen die ökonomischen Bedingungen und Möglichkeiten einer Wiedereinführung des Faserflachsanbaues in Österreich unter Auswertung der vorliegenden...