Beiträge

WS2010: Schriftliche Prüfung

Die schriftliche Prüfung findet voraussichtlich am Freitag den 4. Februar 2011 um 09:45 im Hörsaal EH05 statt und weiterer Hörsaal ist angefragt.

In die Beurteilung einbezogen wird:
 

  • Das Ergebnis der schriftlichen Prüfung = Beantwortung von Fragen aus dem Vorlesungsstoff
  • Die Bearbeitung eines Literaturthemas in Form des "Learning Log"


D.h. vor der schriftlichen Prüfung ist das Thema aus den folgenden 13 Themen auszuwählen und in Form des "Learning Log" zu bearbeiten (die gesamte Literatur des gewählten Themas ist zu bearbeiten!). Zur schriftlichen Prüfung ist das "Learning Log" mitzubringen und mit der Prüfungsarbeit abzugeben.

 

Wer bei der schriftlichen Prüfung (begründet) verhindert ist (z.B. Krankheit, Auslandsaufenthalt etc.), kann sich zu einer mündlichen Prüfung anmelden (Tel.: 01/504 88 69 0). Die Voraussetzungen für die mündliche Prüfung sind analog der schriftlichen - das "learning log" ist 14 Tage vor dem vereinbarten Prüfungstermin an den Prüfer zu schicken mit welchem der Prüfungstermin vereinbart wurde.

{mostoc}

1. Natur und Gesellschaft

HUBER Gerhard: Konflikte im Verhältnis von Mensch und Natur; Aus: Sammelband der Tagung der Schweizerischen Vereinigung für Zukunftsforschung (SZF)-Prof. Dr. P. Rinder - ETH-Zürich (Hrg.), Zürich 1988
BECK, Ulrich: Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt am Main - Surkamp Verlag, 1988 (Das Kapitel II: Das naturalisitische Mißverständnis der Ökologiebewegung: Umweltkritik als Gesellschaftskritik), S. 62-96

{quickdown:87}

2. Globalisierung - Antiglobalisierung

OSTERHAUS A.; MOSEBACH K.; WAHL P., WALDOW, P.: Kapital braucht Kontrolle - Die internationalen Finanzmärkte: Funktionsweise - Hintergründe - Alternativen. Hg.: Kairos Europe und WEED (Deutschland) Bonn, August 2000; Seite 7-15, 29-45
WAHL P., WALDOW, P.: Devisenumsatzsteuer ein Konzept der Zukunft. Hg.: WEED (Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V.-Deutschland), Bonn, Februar 2001, (16 Seiten)
MIES, M.: Alternativen zur konzerngesteuerten Globalisierung. In: MIES. M.: Globalisierung von unten - Der Kampf gegen die Herrschaft der Konzerne. Rotbuch, Hamburg 2001. (Seite 173-220)

{quickdown:88}

3. NachhaltigkeitI

NEUNTEUFEL, Marta G.: Nachhaltigkeit - eine Herausforderung für die ökonomische Forschung, Wien 1996 (unveröffentlichtes Manuskript) S. 5-30, 46-60

{quickdown:90}

4. Klima Politik I

RADUNSKY, Klaus: Klima – Klimawandel – Die größte umweltpolitische Herausforderung des 21. Jahrhunderts, Dossier der ARGE Schöpfungsverantwortung – Schöpfungszeit 2007 (inklusive Kurz-Zusammenfassungen zum 4. Sachstandsbericht zum Thema Klimawandel des IPCC, (12 Seiten);

IPCC 2007: Beitrag der Arbeitsgruppe III zum Vierten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderung (IPCC): Klimaänderung 2007 - Verminderung des Klimawandels, Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger, IPCC 2007, S. 42-66;

{quickdown:91}

5. Klima Politik II

GORE, Al: Eine unbequeme Wahrheit – die drohende Klimakatastrophe und was wir dagegen tun können. Dt. Ausgabe, Riemann Verlag, München 2006.
Voraussetzung: Besorgung des Buches in Eigeninitiative;
Kein Learning Log – dafür aber mindestens 3 bis 6 Seiten schriftliche Kritik, Anmerkungen und eventuelle weiterführende Ausführungen in Aufsatzform bzw. Artikelform mit einer entsprechenden Literaturangabe.

{quickdown:208}

6. Ideengeschichte der Technologie

DESSAUER, Friederich: Streit um die Technik. Herder-Verlag, Basel-Freiburg-Wien 1959 (Kapitel 12-17), S. 90-115
BECK, Ulrich: Gegengifte - Die organisierte Unverantwortlichkeit. Surkamp, Frankfurt a.M., 1988 (Kapitel I: Die Modernisierung der Barbarei: Das Zeitalter der Eugenik), S. 31-62

{quickdown:92}

7. Genetische Ressourcen I

GOTSCH, Nikolaus: Biotechnologie und Verfügungsrechte an Biodiversität.-Internationale Zusammenhänge..., in: LOINIG, A.; SPÖK, A.; ZITZ (Hg.): Wunder aus dem Genlabor? (in Druck) - Österreichische Hochschülerschaft der Universität Graz, 1995
 MOONEY, Pat; FOWLER, Cary: Die Saat des Hungers. Rororo-aktuell, Reinbek bei Hamburg 1991 (letztes Kapitel), S. 217-242

{quickdown:89}

8. Entwicklung der Verfügungsmacht über die Ressource Boden

Phasen der Entwicklung der Nutzung-, Eigentums- und Besitzverhältnisse an Grund und Boden
KRAMMER, Josef: Analyse einer Ausbeutung I - Geschichte der Bauern in Österreich, In Sachen Heft 2/1976, S 9-50 und S. 80-82

{quickdown:94}

9. Die Entstehung des Menschen im Wechselspiel mit der Natur 

Literatur: Josef H. Reichholf: Das Rätsel der Menschwerdung, München 2004 (6. Auflage), dtv Nr. 33006, 276 Seiten - kein Download, Taschenbuch um 9,80 € im Buchhandel erwerben!

Zu diesem Thema kein learning log, sondern einen ca. 3-6seitigen persönlichen Kommentar schreiben!

10. Die neue "Landnahme"

Ausweitung der Landbewirtschaftung oder neokoloniale Entwicklungstrends: Hintergründe der aktuellen „Landnahme“ (land grabbing) in Ländern des Südens und weltweite Wirkungen.

Zu diesem Thema kein learning log, sondern einen ca. 3-6 seitigen persönlichen Kommentar schreiben.

11. Reflexion über die Ressource „Zeit“

Literatur: Josef Krammer: Gedanken zur Zeit und Wissenschaft, in: Zeitreisen(de) im ländlichen Raum, Forschungsbericht der BA für Bergbauernfragen Nr. 57, Wien 2007, S. 203-208
Manuel Schneider, Ackern&Rackern, zur Ökologie der Zeit in der Landwirtschaft, in: Landwirtschaft 2002, Der kritische Agrarbericht, Bonn 2002, S. 173-181

{quickdown:97}

12. Zukunft natürlicher Ressourcen

Diskussion der Herausforderungen und Potenziale natürlicher Ressourcen in der Zukunft.

Info resources: Opportunity of a turnaround, Natural Resources in 2025 – Implications for Development. An expert reassessment 2005 – 2009. Bern, Oktober 2009.
http://www.inforesources.ch/pdf/trends_2009_e.pdf 

Vogt, M.: Natürliche Ressourcen und intergenerationelle Gerechtigkeit, in: Heimbach-Steins (Hrsg.): Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch, Band II: Konkretionen, Regensburg 2006, 137-162.
http://www.kaththeol.uni-muenchen.de/lehrstuehle/christl_sozialethik/personen/1vogt/forschung/gerechtigkeit/gerecht_intergen.pdf

13. Political Ecology and Globalisation

THRUPP, Lori Ann. Political Ecology of Sustainable Rural Development Dynamics of Social and Natural Resource Degradation. In: Food for the Future: Conditions and Contradictions of Sustainability, ed. Patricia Allen. John Wiley & Sons, Inc., 1993. S. 47-73
STIGLITZ, Joseph: Redifining the Role of the State. Speech presented on the tenth anniversary of MITI Research Institute. www.worldsbank.org
WESSELIUS, Erik: Behind GATS 2000: Corporate Power at Work. Transnational Insitute TNI Briefing Series No. 2002/6. www.tni.org.reports/wto/wto4.pdf
ETC-GROUP: Oligopoly, Inc. - Concentration in Corporate Power:2003. Communique der Etc-Group, Issue No.82, Nov./Dec. 2003. http://www.etcgroup.org/article.asp?newsid=420
Greenpeace 2002: Earth Summit 2002 - Report Card - (Ergebnisse aus der Sicht der NGOs). http://archive.greenpeace.org/earthsummit/report_card/

{quickdown:176}

14. Population Debate and Globalisation

LOHMANN, Larry: Re-Imaging the Population Debate. Corner House Briefing 28. März 2003 www.thecornerhouse.org.uk/summary.shtml?x=51980
RODRIK, Dani: The Global Governance of Trade - As If Development Really Mattered, Background Paper for the UNITED NATIONS DEVELOPMENT PROGRAMME, October 2001 www.undp.org/poverty/docs/pov_globalgovernancetrade_pub.pdf
VANDEMOORTELE, Jan: MDG targets in the Commonwealth: 'Mission Impossible'?. Poverty Group - United Nations Development Programme, The Commonwealth Ministers Reference Book, New York, USA 2005. www/undp.org/poverty/docs/CMRB-Vandemoortele.pdf

{quickdown:177}

Exkurs: Was heißt "learning log"?

Sie wählen markante Textstellen (Aussagen, Hypothesen, Ergebnisse etc.) aus und geben Ihren Kommentar dazu ab. Dieser Kommentar kann sich auf eigene Erfahrungen, auf andere Literatur, auf spontane Erkenntnisse etc. beziehen, er kann aber auch nur die pointierte Zusammenfassung der Textstelle aus Ihrer Sicht sein. Erfahrungsgemäß lässt sich ein Thema mit einem 4 bis 7-seitigen "learning log" bearbeiten. Das Layout des learning logs gestalten Sie querformatig, wobei Sie auf der rechten Hälfte die Textstelle mit Seitenangabe und auf der linken Seite Ihren Kommentar schreiben.

 

Textstelle
(Zusammenfassende Kernaussage bzw. Texthinweis)

 

Kommentar