FS11: Die Entwicklung des Agrarischen Umweltprogramms ÖPUL

Schon im Zuge der EU-Beitrittsverhandlungen war klar, dass bei einem etwaigen EU-Beitritt das System der österreichischen Agrarpolitik nicht aufrechterhalten werden kann. So mussten zentrale Elemente wie die Marktordnungspolitik und die Einkommenspolitik an die Gemeinsame Agrarpolitik der EU angepasst werden. Das bedeutete auch, dass das Prinzip „Einkommenspolitik mittels Preispolitik“ durch das Prinzip „Einkommenspolitik mittels Direktzahlungen“ ersetzt wurde, indem die durch den EU-Beitritt sinkenden Produzentenpreise durch die Gewährung von Förderungen bzw. Leistungsabgeltungen ausgeglichen werden sollten. Als wichtigstes Förderungsinstrument wurde ein breit angelegtes, hochdotiertes Agrarisches Umweltprogramm geschaffen, das der Bauernschaft die Skepsis zu dem EU-Beitritt 1995 nehmen sollte. Rechtlich basieren die Agrarumweltprogramme, die in allen EU-Staaten umgesetzt werden, auf den jeweilig aktuellen EU-Verordnungen (2078/92, 1257/99, 1698/05). Das Agrarumweltprogramm wird in Österreich durch das mittels einer Sonderrichtlinie erlassene ÖPUL (Österreichisches Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft) umgesetzt. So wie die Agrarumweltprogramme allgemein, ist auch das ÖPUL Teil der 2. Säule der GAP und damit des Programmes zur Förderung der Ländlichen Entwicklung.

 

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
11_oepul 25.11.2015 458.72 KB

Keywords

factsheet, ÖPUL

weiterführende Literatur

  • Hovorka, Gerhard (2016) Mountain Farming in Austria. FactSheet Nr. 12. Wien. März 2016. 2 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen

  • Groier Michael (2015) Biolandwirtschaft am Scheideweg? In UGB-forum. Fachzeitschrift für Gesundheitsförderung. 4/2015

  • Groier, Michael (2015) Entwicklung des agrarischen Umweltprogrammes ÖPUL. Fact Sheet Nr. 11 der BA für Bergbauernfragen. Wien.

  • Groier Michael (2015) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In: land&raum 1/2015 (ÖKL) Mai 2015.

  • Groier, Michael (2015) Familiy Farming in Austria. www.fao.org

  • Groier, Michael (2014) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In Ländlicher Raum. Online Fachzeitschrift des BMLFUW, Wien.

  • Groier, Michael (2014) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In Der Alm- und Bergbauer 5/14. S. 11-13.

  • Groier, Michael (2014) Wird bio konventionell? In Wege für eine bäuerliche Zukunft Zeitschrift der ÖBV - Via Campesina Austria: Nr. 331, Nr. 1/2014.

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marke-tingstrategie. Teil 2. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 4/13

  • Groier Michael (2013): Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. Fact Sheet Nr. 8 der BA für Bergbauerfragen. Wien

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marketingstrategie. Teil 1. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 3/13

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marketingstrategie. Teil 3. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 5/13

  • Groier, Michael (2013): Perspektiven für Bergerzeugnisse. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 6-7/13

  • Groier Michael (2013): Entwicklung und Struktur des Biolandbaus in Österreich. Fact Sheet Nr. 7 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Groier Michael (2013): Biolandbau international. Fact Sheet Nr. 6 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Groier Michael (2013): Biostruktur und –entwicklung in Österreich. FactSheet Nr. 6 der BA für Bergbauernfragen. Dezember 2013, Wien

  • Machold Ingrid, Gmeiner Philipp, Oedl-Wieser Theresia (2013): Außerfamiliäre Kinderbetreuung in ländlichen Regionen – ein wichtiger Faktor der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. FactSheet Nr. 7 der BA für Bergbauernfragen, Dezember 2013, Wien.

  • Groier, Michael: Wohin fließen die ÖPUL-Gelder? In: Der Alm- und Bergbauer, Nr. 10/11, 2011

  • Groier, Michael: Sozioökonomische Effekte des ÖPUL – Halbzeitevaluierung LE 07-13 2010. Facts&Features Nr. 45, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, April 2011

  • Groier, Michael (2011): Wohin fließen die ÖPUL-Gelder? In: Ländlicher Raum. (Dez. 2011)


Related Content



BF087/02: Evaluierung des österreichischen Umweltprogramms ÖPUL und anderer agrarökonomischer Politikinstrumente
Zielsetzung Im Zuge der Agenda 2000 wurde das österreichische Umweltprogramm zum ÖPUL 2000 weiterentwickelt und in die VO 1257/99 „Entwicklung...


FF45: Sozioökonomische Effekte des ÖPUL
Ziel dieser Arbeit war es, im Rahmen der Halbzeitbewertung des Programms zur Entwicklung des ländlichen Raumes sozioökonomische Effekte des österreichischen...


Klimawirksamkeit von ÖPUL
ZUSAMMENFASSUNG Das Agrarumweltprogramm ÖPUL 2007 ist Teil des Programms Ländliche Entwicklung 2007–2013 und sieht Maßnahmen zur Verbesserung der Umwelt und der...