FB41: Mit’n Biachl heign (Heuen nach dem Buch)

Dieses Projekt hat die Intention, im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Regionalpolitik und Regionalentwicklung“, neben bereits

FB 41
analysierten Bereichen wie dem Wertewandel in konventionellen landwirtschaftlichen Haushalten, weitere externe Einflussgrößen von soziokulturellen und ökonomischen Veränderungen in ländlichen Regionen problem- und politikbezogen zu untersuchen.

Da seriöse Literatur in diesem Bereich äußerst spärlich gesät ist und das Leben von AussteigerInnen bestenfalls in Printmedien in oberflächlichen, sensationsheischenden Artikeln als Romantiker, Rauschgiftsüchtige oder Esoteriker in ebenso romantischen Regionen dargestellt wird, wurde versucht, dieses Phänomen abseits von gängigen Klischees und Vorurteilen gemeinsam mit den Betroffenen selbst, einer differenzierten Analyse zu unterziehen. Die Publikation dieser Forschungsarbeit hat den Zweck, einerseits der Forschung im Bereich der Land- und Agrarsoziologie zusätzliche Impulse zu geben und der Politik und Verwaltung neue sozioökonomische Entwicklungen und Strömungen in ländlichen Regionen näher zu bringen, damit bei der zukünftigen Gestaltung der Regional- und Agrarpolitik auf diesen Bereich entsprechend Bedacht genommen werden kann. Andererseits soll diese Arbeit den „Betroffenen“ selbst als Anregung für weiterführende Diskussionen dienen, potentiellen AussteigerInnen Informationen und etwaige Entscheidungshilfen zur Verfügung zu stellen und dem klischeehaften Fremdbild dieser Menschen einen authentischen Bericht über deren reale Lebenssituation gegenüberzustellen.

 Nach einem einführenden Kapitel, das die kulturgeschichtlichen, gesellschaftspolitischen und theoretischen Hintergründe des Aussteigerphänomens kurz diskutiert (Subkulturen, Ökologiebewegungen, Stadt-Land-Beziehungen), wird eine begriffliche Abgrenzung der Zielgruppe unter Einbeziehung von Eigen- und Fremdbildern versucht. Danach erfolgt eine prozeßhafte Analyse des Aussteigerphänomens anhand einer qualitativen, explorativen Feldstudie im Waldviertel. Schwerpunkte sind dabei die Darstellung der Entwicklung der Aussteigerszene im Waldviertel, die vielfältigen Formen des Aussteige- und Einsteigeprozesses und die zentrale Problematik der sozialen Integration sowie die Lebensorientierungen, Werte und Lebensstile der AussteigerInnen (z.B. Arbeit, Spiritualität, Wohnen). Ein weiterer zentraler Teil der Studie beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Ausprägungen der Aussteigerlandwirtschaften, der breiten Palette an Haushaltsstrategien und Formen der Erwerbskombination sowie den regionalen Aktionsfeldern von AussteigerInnen, wobei speziell auf die Entwicklungsdynamik dieser Haushalte eingegangen wird. In einer zusammenfassende Analyse werden die regionalen Impulse und Effekte, die von den Aussteigerhöfen ausgehen, untersucht, daraus resultierende Konsequenzen für die Agrar- und Regionalpolitik abgeleitet und Überlegungen über die Zukunft der Aussteigerlandwirtschaft angestellt. Kurzbiographien der Interviewten im Anhang runden die Arbeit ab.

Forschungsbericht Nr. 41 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien 1999.
283 Seiten, 44 Fotos, € 8,72

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
fb41 18.04.2013 5.83921 mb

Keywords

BF59/91, FB51, FB31, BF79/00, FB41

weiterführende Literatur

  • Groier Michael (2016) Small scaled family farms in Austria. Online: http://www.fao.org/family-farming/detail/en/c/463972/ http://www.berggebiete.at/cm3/de/home/20-themen/laendliche-entwicklung/790-small-scaled-family-farms-in-austria.html Dezember 2016

  • Groier, Michael (2016) Organic Farming in Austria is Family Farming. Beitrag zur FAO-Homepage Family Farming www.fao.org . April 2016

  • Groier, Michael (2016) Konzept zur Evaluierung des Biologischen Landbaues für die LE-Evaluierung 14-20. Wien. Bundesanstalt für Bergbauernfragen. 19 Seiten. Dezember 2016

  • Groier, Michael (2016) Family Farming in Austria. FactSheet Nr. 13. Wien. April 2016. 4 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen

  • Groier, Michael (2015) Familiy Farming in Austria. www.fao.org

  • Groier, Michael (2015) Entwicklung des agrarischen Umweltprogrammes ÖPUL. Fact Sheet Nr. 11 der BA für Bergbauernfragen. Wien.

  • Groier Michael (2015) Biolandwirtschaft am Scheideweg? In UGB-forum. Fachzeitschrift für Gesundheitsförderung. 4/2015

  • Groier Michael (2015) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In: land&raum 1/2015 (ÖKL) Mai 2015.

  • Groier, Michael (2014) Wird bio konventionell? In Wege für eine bäuerliche Zukunft Zeitschrift der ÖBV - Via Campesina Austria: Nr. 331, Nr. 1/2014.

  • Groier, Michael (2014) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In Ländlicher Raum. Online Fachzeitschrift des BMLFUW, Wien.

  • Groier, Michael (2014) Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. In Der Alm- und Bergbauer 5/14. S. 11-13.

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marketingstrategie. Teil 3. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 5/13

  • Groier, Michael (2013): Perspektiven für Bergerzeugnisse. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 6-7/13

  • Groier, Michael (2013): Wie weit darf Bio gehen? Analyse von Konventionalisierungsrisiken im Bereich der biologischen Landwirtschaft Österreichs. FB 69 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marketingstrategie. Teil 1. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 3/13

  • Groier Michael (2013): Konventionalisierungsrisiken in der österreichischen Biolandwirtschaft. Fact Sheet Nr. 8 der BA für Bergbauerfragen. Wien

  • Groier Michael (2013): Biolandbau international. Fact Sheet Nr. 6 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Groier Michael (2013): Biostruktur und –entwicklung in Österreich. FactSheet Nr. 6 der BA für Bergbauernfragen. Dezember 2013, Wien

  • Groier Michael (2013): Entwicklung und Struktur des Biolandbaus in Österreich. Fact Sheet Nr. 7 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Groier, Michael (2013): Kennzeichnung von Bergprodukten. Zusatznutzen oder Marke-tingstrategie. Teil 2. In: Der Alm- und Bergbauer Nr. 4/13


Related Content



BF059/91: Alternativ-, Ein und Aussteigerbauern - ein Innovations- und Erneuerungspotential am Land?
Zielsetzung Dieses Projekt hat die Intention, im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Regionalpolitik und Regionalentwicklung" externe Einflussgrößen der...


BF149/15: Bäuerliche Kleinbetriebe und Kooperationen zwischen regionaler Nachhaltigkeit und Globalisierung
Internationale Studien und Berichte (Welternährungsbericht, FAO-Family farming) zeigen ganz klar, dass global gesehen kleinstrukturierte landwirtschaftliche Familienbetriebe...


Small scaled family farms in Austria
Due to the topographical circumstances – 70 % of the territory is categorized as mountain area – Austria’s agriculture is...