Internationaler Tag der Berge am 11. Dezember 2015

fao
Im Jahr 2002 hat die UNO Generalversammlung den 11. Dezember als „Internationalen Tag der Berge“ (International Mountain Day) festgelegt. Seither werden an jedem 11. Dezember in vielen Ländern Veranstaltungen organisiert, um auf die Bedeutung, die Anliegen, die Möglichkeiten und die Bedrohungen der Berggebiete aufmerksam zu machen.

Im Jahr 2015 hat der „Internationale Tag der Berge“ als Schwerpunktthema „Förderung von Bergprodukten („Promoting mountain products“). Die Berglandwirtschaft kann bei den Preisen und den Produktionsmengen nicht mit den Gunstlagen konkurrieren. Aber sie erzeugt Produkte mit hoher Qualität und von hohem Wert. Die Berglandwirtschaft ist weltweit ein positives Beispiel für nachhaltige, ressourcenschonende, an die Umwelt angepasste und innovative Landwirtschaft. Auch der nachhaltig organisierte Tourismus in die einzigartige Schönheit der Berggebiete stellt ein großes Potential für die regionale Entwicklung dar.

Weitere Informationen zum Internationalen Tag der Berge sind auf der Homepage der FAO zu finden: http://www.fao.org/forestry/internationalmountainday/en/

In Österreich hat das Berggebiet mit einem Anteil von 70% an der Katasterfläche und 51% an der landwirtschaftlich genutzten Fläche eine herausragende Stellung. Die Berglandwirtschaft erzeugt nicht nur hochqualitative Nahrungsmittel, sondern leistet auch einen zentralen Beitrag zur Erhaltung und Gestaltung der Kulturlandschaft, der Biodiversität, der dezentralen Besiedelungsstrukturen, als Basis für den Tourismus und zum Schutz vor Bodenerosionen, Lawinen und Überschwemmungen. Aufgrund der großen Bewirtschaftungserschwernisse hat die Berglandwirtschaft vergleichsweise höhere Kosten und geringere Erträge. Die Berglandwirtschaft wird daher durch öffentliche Mittel gefördert. 

Im Rahmen der Alpenkonvention werden alpenweit an unterschiedlichen Orten Veranstaltungen zur Alpenliteratur unter dem Motto:
„BERGE LESEN; Aktion zum Internationalen Tag der Berge 2015 – Freitag 11. Dezember“ durchgeführt.
“Berge Lesen” ist eine Initiative der deutschen Präsidentschaft der Alpenkonvention 2015-2016 im Rahmen des Internationalen Tages der Berge 2015. Die Idee ist, am Internationalen Tag der Berge (11. Dezember) alpenweit an unterschiedlichen Orten Veranstaltungen zum Thema Alpenliteratur zu initiieren. Alpine Kultur, als ein bedeutender Bestandteil der Alpen, wie wir sie kennen, durch moderne Alpenliteratur zu fördern, ist das Ziel dieser Initiative. Siehe auch:
http://www.alpconv.org/de/organization/presidency/DE2015/IMD/default.html

obergrasberg

 

 

weiterführende Literatur

  • Hovorka, Gerhard (2016) Mountain Farming in Austria. FactSheet Nr. 12. Wien. März 2016. 2 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen

  • Gmeiner, Philipp, Hovorka, Gerhard und Wagner, Klaus (2015) Report Activity 6, 7, 8, 9, 10. Project „Capacity Development of the Ministry of Agriculture. GCP/GEO/004/AUT. Consulting Service on Less Favourable Area Development”, Tender No FEGEO/REP/214/3. März 2015. 49 Seiten.

  • Gmeiner Philipp Hovorka Gerhard und Wagner Klaus (2015) Report Activity 6, 7, 8, 9, 10. Project „Capacity Development of the Ministry of Agriuclture. GCP/GEO/004/AUT. Consulting Service on Less Favourable Area Development”, Tender No FEGEO/REP/214/3. März 2015. 49 Seiten.

  • Gmeiner Philipp Hovorka Gerhard und Wagner Klaus (2015) Report Activity 11. Project „Capacity Development of the Ministry of Agriuclture. GCP/GEO/004/AUT. Consulting Service on Less Favourable Area Development”, Tender No FEGEO/REP/214/3. März 2015. 24 Seiten.

  • Gmeiner, Philipp, Hovorka. Gerhard und Wagner, Klaus (2015) Supplement to Report Activity 11 „Synthesis Report“.. GCP/GEO/004/AUT. Consulting Service on Less Favourable Area Development”, Tender No FEGEO/REP/214/3. April 2015. 6 Seiten.

  • Hovorka Gerhard (2015) Analyse des Grünen Berichts 2015. In: Wege für eine Bäuerliche Zukunft. Nr. 339. S. 23-24. Dezember 2015

  • Gmeiner, Philipp, Hovorka, Gerhard, Wagner, Klaus (2015) Development of Less Favoured Areas in Georgia. In: SVATOS, Miroslav et. al: Book of Abstracts – Global Agribusiness and Rural Economy. Joint International Scientific Conference. Prag. S. 30.

  • Oedl-Wieser, Theresia (2007): Agrarsoziologie: Rural gender studies. Vortrag beim Netzwerktreffen \"Genderaspekte und nachhaltige Entwicklung\" am Institut für Sozialökologie des IFF Wien, 9.11.2007

  • Oedl-Wieser, Theresia (2005): Rural Women in Austria. Vortrag vor dem Finnischen Landfrauenverband Salo, Finnland, 14.10.2005

  • Hoppichler, Josef: Patente, Monopole und Hunger, Artikel in drei Teilen zum Vortrag \"Patente machen hungrig\" im Rahmen des Studientages von Welthaus Diözese Linz in Kooperation mit dem Paulo Freire Zentrum am 17. September 2005 in Ried im Innkreis, Homepage des Paolo Freire Zentrums, Wien 2005, http://www.pfz.at/

  • Hoppichler, Josef: Wie die Bauern und das Land weg-globalisiert werden und trotzdem bleiben – aber anders sein werden. Vortrag beim Symposion „Verschwindet das Land?“ in St. Margarethen im Lungau, Oktober 2004. In: Aurora - Magazin für Kultur, Wissen und Gesellschaft. Salzburg – Seekirchen. 16 Seiten. Im Erscheinen. (http://www.aurora-magazin.at)

  • LOIBL, Elisabeth: Eckpfeiler der Agrarpolitik in Österreich seit 1945. Unterlagen für die Veranstaltung “Nix daucht 30 Jahr” anlässlich der 30-Jahr-Feier der ÖBV, in St. Pölten 6.-8.1.2005, 15 Seiten

  • Wiesinger, Georg: „Agrarsoziologie in Österreich: Lehre, Forschung, theoretische Ansätze“, Vortrag bei der Tagung „Agrarsoziologie: Wozu?“ der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie Lausanne/Schweiz, Beitrag in einem Tagungsband, Juni 2004

  • Hovorka, Gerhard: „Internationaler Tag der Berge (Internationl Mountain Day) am 11. Dezember 2004, http://www.mtnforum.org/europe/mediterranean/news.cfm?/DNEWS=457

  • OEDL-WIESER, Theresia/Reisinger, Eva (2003): „Gleichstellungsorientierte Regionalentwicklung – eine notwendige Strategie zum Abbau sozialer Ungleichheiten in ländlichen Regionen Österreichs“ Tagungsband der Veranstaltung „Sozialer Wandel in ländlichen Räumen“, 19.-21.6.2003, Rostock 2003

  • HOPPICHLER, Josef: „Was wird aus uns(eren) Bauern? - Überlegungen zu einer Agrarentwicklung zwischen Gentechnik, Industrialisierung, Bürokratisierung und Ökologisierung“ (Vortrag vom 19.4.2002). In: Landwirtschaft im Gespräch - Schriftenreihe der Oberschule für Landwirtschaft 1/02, Auer-Südtirol 2002

  • HOPPICHLER Josef: “Eine Chance für die Vielfalt”, in: DIE FURCHE – Nr. 48, November 2002 Kurzfassung des Vortrags vom 14. November 2002 (im Rahmen der Veranstaltung \"BIODIVERSITÄT LERNEN\"; Botanisches Institut, Wien)

  • LOIBL, Elisabeth: „Die Arbeit der Bäuerin“, in: Die Früchte der Bäuerinnenarbeit – Wertschätzung einer Frauenwirtschaft, Publikation des Bäuerinnentages am 13.3.2000 an der Universität für Bodenkultur, herausgegeben von den Teilnehmerinnen der Veranstaltung „Frauen in der bäuerlichen Garten- und Landwirtschaft“, WS 1999/2000

  • Hoppichler, Josef (1995): Gentechnologie und die Konsequenzen für die Landwirtschaft. Vortrag zum 24. Seminar der Ziviltechniker für Land-, Forst- und Holzwirtschaft im Jänner 1995 in Bled, Slowenien.

  • Hoppichler, Josef: Gen- und Biotechnologie (1994): Die Landwirtschaft ist der Schlüsselsektor, Tagungsband zur Veranstaltung: „Wunder aus dem Genlabor? - Gen- und Reproduktionstechnologien und die Dritte Welt“ an der Universität Graz (ÖH, IFZ, ÖIE - Dezember 1994).


Related Content



Internationaler Tag der Berge - „Familienleben in der Wildnis des kanadischen Yukon Territoriums“
Einladung Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 17 Uhr im Festsaal, Bundesanstalt für Bergbauernfragen „Familienleben in der Wildnis des...